Wer im Alter zwischen 40 und 50 ist, der gehört  jetzt zu einer Generation, die das Internet von Anfang an erlebt hat. Ich persönlich gehöre dazu. Ich habe auf einem Commodore 64 gezockt, auf einem Nintendo NES, aus der Playstattion 1, PC, Nintendo Wii, auch Wii U und dann wieder PC. Im Laufe der Zeit habe ich festgestellt, dass nicht immer das Neueste das Beste ist. Vielmehr zählt das Gefühl und die Atmosphäre. Da kann die Grafik noch so gut sein, manche Spiele sind einfach genial und durch keine Technik ersetzbar. Hier ein persönlicher Rückblick.

Spiele in der Zeit von 1990 bis 2000

Vor 2000 war das Internet eine Angelegenheit, die nicht gerade billig gewesen ist. Zu der Zeit war es nicht so einfach mal eben Multiplayer Spiele anzustoßen gegen andere Leute. Die einzige Möglichkeit dazu war es sich mit Frenden zu LAN-Parties zu treffen. Das war eine Angelegenheit, bei der junge Leute ihre PCs in dein Kofferraum legten und sich dann per Kabel verbanden. So war das ganze schnell genug.

Ich erinnere mich an diese Zeit sehr gerne. Damals war Diablo sehr begehrt, ebenso Doom und Empire Earth zum Beispiel. Aber mein persönlicher Favorit war immer Gangsters. Gangsters deshalb, weil es die optimale Simulation war, die alle Elemente in sich vereinte, die mir zu der Zeit wichtig waren: Outlaw Verhalten, Wirtschaft und Action. Gerade bei diesem Spiel merke ich, dass es Generationen gibt, die das nicht mehr erlebt haben und die haben wirklich etwas verpasst. Es war seiner Zeit sowas von voraus. Hier eine kleine Kostprobe:

Ein weiteres Spiel, das mich bis heute fasziniert, ist Sid Meiers Colonization. Dabei geht es um die Besiedlung von Amerika. Noch heute spiele ich es mit einem DOS-Emulator manchmal auf meinem PC. Als Betriebswirt, das muss ich sagen, könnte dieses Spiel als eine Art Schulungsmaterial dienen für BWL-er. In den 90-ern hat man mangelnde Grafik eben noch mit Intelligenz und Spielspaß wettgemacht.

 

Die Jahre 2000 bis 2009

Bedingt durch das Studium von 1999 bis 2004 habe ich in dieser Zeit nur wenig gespielt. Eines meiner wenigen persönlichen Highlights war das Spiel Mafia. Es war eine Art Zeitenwende. Super Grafik und eine Handlung, die so spannend war, dass sie sämtliche Filme und Serien ersetzen konnte. Kaum ein Game hat mich jemals so umgehauen wie dieses. Hier im Video zu sehen wieso das so war:

Außerhalb meiner Welt begannen die Leute nun damit echte Mulutiplayer Spiele zu spielen. Bedingt durch die Arbeit konnte ich erst 2009 wieder mitmachen. Damals per Nintendo Wii und dem Spiel Call of Duty. Zum erstem Mal im Leben spielte ich wirklich gegen Menschen aus aller Welt. Im Gegensatz zu früher war das einfach sensationell. Denn bei den meisten Spielen war die KI so dumm, dass ich sie irgendwann immer durchschaut habe. Im Multiplayer jedoch stieß ich auf echte Herausforderungen.

Von 2009 bis 2020

Bedingt durch Arbeit und familiären Nachwuchs war die Wii und dann die Wii U meine einige Spielstätte für lange Zeit. Das war auch gut so. Aber heute bin ich wieder am PC gelandet. Ich brauche ihn für die Arbeit. Zudem ist VR einfach zu cool, um noch bei irgendwelchen Primitivkonsolen zu bleiben. Heute spiele ich hauptsächlich Battlefield 5 oder Company of Heroes 2.

Mein Fazit ist jedoch, dass es da draußen so viele gute Spiele gibt. Im Laufe der letzten 30 Jahre war nicht immer das schönste auch das Beste. Ich bin jedenfalls froh, dass ich diesbezüglich von Anfang an dabei war. Ich habe vieles gesehen und weiß mittlerweile was mit gefällt und was nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.