Online Business ist grundsätzlich etwas Schönes. Gute Produkte lassen sich ganz ohne Zwischenhändler verkaufen. Man benötigt keine Investments in Immobilien und Ladeneinrichtung. Alles könnte perfekt sein. Wäre nicht das Problem mit der Auffindbarkeit und der Konkurrenz. Denn im Web ist die Schwelle für Wettbewerber niedrig und um die Präsenz in der Websuche und den sozialen Medien ist ein heißer Kampf entbrannt. Wie besteht man als Shopbetreiber in diesem Umfeld?

SEO und Social Media

Vor allem Anfänger sollten sich klar machen, dass neu eröffnete Online Shops in der Regel keinerlei Präsenz bekommen. Google ist mittlerweile an einen Punkt angelangt, wo neue Seiten Monate benötigen, um sich ihre Ranking Position zu erarbeiten. Jede Maßnahme, die darauf folgt, benötigt ebenfalls Monate um Wirkung zu zeigen. In SEO sind heute echte Investitionen erforderlich, die konstant weitergeführt werden. Sie dienen dem Zweck einen stabilen Besucherstrom aus der organischen Suche zu generieren.

Eine etwas schnellere Möglichkeit wäre es die sozialen Medien mit Anzeigen zu pflastern. Aus diesen Anzeigen heraus lässt sich sofort Traffic erzeugen. So könnte auch in heiß umkämpften Märkten relativ schnell ein Besucherstrom aufgebaut werden. Sehr begehrte Themen sind immer grundsätzlich Gesundheit, Sport, Finanzen, Autos und Technik. Aktuell gibt es vor allem einen Trend zu CBD Produkten und zur E-Zigarette. Das heißt, in manchen Branchen ist es stets schwierig. In anderen sind es vor allem saisonale Phänomene oder meist Trends, die einen hohen Wettbewerb auslösen.

Aufbau und Pflege von Bestandskunden

Unternehmen wissen heute genau, dass Bestandskunden viel wichtiger sind als Neukunden. Bestandskunden kennen die Produkte bereits und haben einen Kauf getätigt. Bei ihnen muss nicht noch einmal Vertrauen oder Sympathie aufgebaut werden. Mit ihnen zusätzlichen Umsatz zu generieren ist wenig aufwändig. Neukunden zu akquirieren ist dagegen eine äußerst schwieriges und kostspieliges Unterfangen. Man sieht es am Markt für Handy und DSL. Konzerne locken mit Rabatten, Geschenken und sonstigen Goodies. Das ist ungeheuer teuer für sie. Bestandskunden dagegen zahlen häufig viel mehr und werden schlechter behandelt. Stattdessen sollte man sie hegen und pflegen. Einfach alles tun, damit sie bleiben.

CX und UX – immer im Auge behalten

Bitten Sie Freunde oder Bekannte, dass sie Ihren Shop besuchen. Sie sollen sich dort umschauen und dann als Test ein Produkt kaufen. Anschließend wird gefragt, ob sie gut zurechtgekommen sind, ober ob sie lange suchen mussten. Oder ob sie beim Kauf- und Bezahlprozess auf Schwierigkeiten gestoßen sind. Untersuchungen zeigen ganz deutlich: wenn auf dem Weg zur Kasse auch nur die geringste Auffälligkeit im Shop vorhanden ist, dann brechen die Leute den Kauf sofort ab. Und sei es nur, dass das Design von dem der Hauptseite abweicht. Immerhin geht es um ihre persönlichen Daten und ihren Zahlungsverkehr. Daher ist es wichtig, dass die Navigation tip top in Ordnung ist, und dass es jede Menge vertrauenerweckende Signale auf der Seite gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.