Das Leben steckt voller strategischer Entscheidungen. Wer möglichst viele davon richtig trifft, der wird spätestens im Alter merken, dass um ihn oder um sie herum die Leute weniger Geld besitzen und nicht so gut leben wie man selbst. Was das mit einer Waschmaschine zu tun hat? Eine Menge. Denn sie ist eines der Artikel, die fast jeder Haushalt hat. Und sie ist eines der Geräte, bei dem sich durch kluges, strategisches Denken über die Jahre viel Geld sparen lässt. Wer die grundlegenden Prinzipien dahinter versteht, der wird diese Methoden auf alle anderen, kostenintensiven Anschaffungen übertragen können. Zum Beispiel auf Autos, Küche, Herd usw.

Waschmaschine kaufen – wie am besten vorgehen?

Saubere Kleidung ist ein Muss. Daher ist es normal, dass in fast jedem Haushalt eine Maschine steht, mit der sich diese reinigen lässt. Doch wie geht man clever vor, wenn man eine Waschmaschine kaufen möchte?

Welche Art Waschmaschine soll es sein?

Grundsätzlich gibt es beim Thema Waschmaschine die Wahl zwischen Frontlader und Toploader. Toploader sind in der Regel etwas teurer als Frontlader. Wer Platz genug hat, der sollte hier gleich auf Frontlader gehen. Problem an der Sache könnte nur sein, dass irgendwann vielleicht ein Umzug ansteht. Zum Beispiel wegen dem Job, weil sich der Beziehungsstatus verändert oder weil Kinder hinzukommen. In dem Fall könnte es in einer neuen Wohnung eng werden mit dem Frontlader. Dann müsste dieser verkauft werden und ein Toploader her.

Fazit: Wenn Sie sicher sind, dass keine räumliche Veränderung ansteht, dann ist ein Frontlader durchaus günstiger. Wer nicht sicher ist, hat mit einem Toploader mehr Flexibilität für die Zukunft.

Einen Wäschetrockner dazu kaufen?

Ob man zur Waschmaschine einen Wäschetrockner kaufen sollte hängt davon ab, wie viel Platz Sie haben. Zum einen für den Trockner. Zum anderen für den Fall, dass Sie Wäsche aufhängen wollen. Das heißt, ob genug Platz für einen Wäscheständer ist.

Fazit: Wenn Sie genug Kapazitäten haben, dann ist ein Wäschetrockner eigentlich Luxus. Er kostet Geld und verbraucht Strom.

Welche Marke soll es sein?

Derzeit gibt es auf den Märkten unklare Verhältnisse. Früher, da waren die Dinge klar:

  • Teuer ist gut, das ist Qualität.
  • Billig ist zwar günstiger, aber dafür die Qualität schlechter, so dass die Geräte schneller kaputt gehen.

Heute scheinen diese Wahrheiten nicht mehr zu gelten. Es gibt top Produkte für wenig Geld, es gibt Schrottprodukte für viel oder für wenig Geld und es gibt unglaublich gute Produkte, die sehr viel kosten. Problem dabei ist: man weiß leider nicht, welches welches ist.

Sieht man sich bei dieser Frage Kundenrezensionen an, dann kann das schon helfen. Aber anderseits ist es gefährlich. Die meisten Kunden geben ihre Rezension kurz nach dem Kauf ab. Zu der Zeit ist noch nicht ersichtlich, ob eine Waschmaschine länger hält oder ob sie nach kurzer Zeit defekt ist.

Fazit: Wir empfehlen die Tests zu verfolgen von unabhängigen Test Instituten anstatt auf Kommentare von Laien zu setzen. Oder, Sie fragen einen Waschmaschinen Monteur nach dessen Meinung.

Langfristige Garantie?

Viele Händler bieten für ihre Waschmaschinen eine verlängerte Garantie an. Dies soll zeigen, wie überzeugt man ist von der Qualität. Manchmal geht der Schuss aber nach hinten los. Zum Beispiel dann, wenn der Monteur kommt und dann überraschend schnell zu dem Urteil kommt, dass das Gerät aufgrund von unsachgemäßer Nutzung defekt ist. Denn die Anleitung enthält unzählige Hinweise auf Pflege und Reinigung. Wer diese nicht befolgt, der verliert natürlich sofort seine Garantie.

Fazit: Eine verlängerte Garantie empfiehlt sich eher bei Waschmaschinen, die einen sehr hohen Preis haben. Also da, wo ein Defekt richtig viel Schaden anrichtet. Eine günstige Marke dagegen kann schnell und billig durch eine andere ersetzt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.