Die Zahlen sprechen eine klare Sprache in Sachen Internetnutzung. Viele Webseiten und Shops verzeichnen heute mehr als zwei Drittel ihrer Besucher über Mobilgeräte und nicht über Desktop Rechner. Man könnte auch sagen: der PC ist so gut wie tot. Für Unternehmen ergibt sich daraus die Notwendigkeit in Web Entwicklung zu investieren und Apps zu erstellen. Aber nicht nur zum Zwecke des Kundenkontakts. Auch für interne Probleme sind mobile Applikationen manchmal eine große Hilfe.

Web Entwicklung im Bereich B2C

Wer mit Kunden in Kontakt treten möchte, der kann gar nicht anders als in Mobil und Web Entwicklung zu investieren. Wenn mittlerweile die meisten Bürger über smarte Geräte kommen, dann muss die gesamte Customer Journey darauf ausgerichtet sein.

Als Beispiel sei ein Webshop genannt. Wer dort nicht responsive Sichten bietet, dem werden die Besucher sofort abspringen. Schlechte Lesbarkeit und komplizierte Wege, um den Kaufvorgang abzuschließen bringen die User dazu schnell das Weite zu suchen und sich an einen anderen Anbieter zu wenden. Nicht umsonst hat Google bei seinem Index das „Mobile First“ Prinzip ins Leben gerufen. Wer seine Seiten erkennbar nur noch für Desktop optimiert, der wird gar nicht mehr indexiert.

Neben der reinen Aufrufbarkeit einer Seite hat eine App noch eine andere Funktion. Besitzer von Mobiltelefonen laden sich für jegliches Problem die App herunter, die eine Lösung bietet. Wer im App Store nicht präsent ist, der landet nicht auf dem Telefon. Hier geht jede Menge Kundenpotenzial verloren.

Hinzu kommt die Tatsache, dass Apps dem Besucher das Leben erleichtern, wenn sie gerade nur schwachen Empfang haben. Eine Webseite muss im Browser komplett neu geladen werden. Bei einer App dagegen landen viele Datenpakete bereits auf dem Gerät. Nur noch die Bewegungsdaten werden gesendet. Beispiel: Bezahlen per Überweisung. Über den Browser zu gehen würde ewig dauern. Per App sind es nur ein paar Sekunden. Einfachheit und Schnelligkeit – das sind die Strategien der Gewinner.

Web Entwicklung im geschäftlichen Bereich

Neben den Apps, die für die Öffentlichkeit vorgesehen sind, gibt es noch das Segment, bei dem Firmen für interne Zwecke Mobil und Web Entwicklung benötigen. Nämlich dann, wenn sich Arbeiten damit dezentral erledigen lassen und damit die Prozesse innerhalb der Organisation beschleunigt werden.

Man denke zum Beispiel an all die Mitarbeiter, die ihre Arbeitszeit pflegen. Was ist besser? Wenn sie diese von jedem Ort der Welt aus in eine interne App am Smartphone eingeben und dafür nur minimales Netz brauchen? Oder wenn sie sich an den PC oder ans Notebook setzen müssen und dann eine gesicherte Leitung ins Firmennetzwerk benötigen.

Für Unternehmen, die in der Industrie 4.0 am Markt bleiben wollen, gibt es hier auf jeden Fall viel Potenzial, um die Wettbewerbsfähigkeit voranzubringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.